Die Zukunft der Arbeit ist absehbar

ARTE greift mit dieser Filmdokumentation die alte Frage auf, wie Digitalisierung, KI und Robotics immer mehr traditionelle Arbeitsplätze ersetzt – und dadurch den Gap zwischen Arm und Reich vergrößert. 

Es wird diejenigen geben, die die neuen Technologien hoch qualifiziert zu nutzen wissen – und das wachsende Prekariat, das plattformbasierte Arbeiten übernimmt. Die Mittelschicht schwindet bereits. In den USA ist dies längst breite Realität. Nicht zuletzt das Buch und der Film Nomadland hat die Schattenseiten der neuen Arbeitswelt plastisch vor Augen geführt. 

Auch in dieser Doku kommen solche Protagonist:innen zu Wort, die abwechselnd positiv oder negativ die Potenziale und Risiken zeichnen.

Was offen bleibt, ist die Frage, ob Arbeit als solche wirklich weiterhin das zentrale, sinnstiftende Element unserer Gesellschaften sein kann und wird?! Und welchen Beitrag das Bildungs- und ich würde ergänzen: das soziale Sicherungssystem leisten kann, hier die Menschen adäquat zu begleiten.

Die Entwicklungen werden angesichts der vielfältigen Krisen derzeit gerne weniger prominent diskutiert. Dabei wird man den entstehenden gesellschaftlichen Druck mit der Bewältigung der fundamentalen Klimakrise in Einklang bringen müssen. Mit einem Weiter-so der Arbeitsgesellschaft des 20. Jahrhunderts wird die Zeitenwende nicht gelingen.

  • Dokumentation von Laurens Grant (USA 2021, 53 Min)
  • Ins Deutsche übersetzt von ARTE
  • Video auf YouTube verfügbar bis 04.12.2022

Artikel am 6. Juni 2022 erschienen auf piqd als Hinweis auf die ARTE-Dokumentation Die neue industrielle Revolution

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen