Aufbau von Future Skills über außerinstitutionelle Lernorte

Die Rufe nach mehr technologischer Kompetenz sind in Deutschland groß. Das bestätigen sämtliche Analysen in immer schrilleren Tonlagen.

Derweil geschieht eher wenig auf der strukturellen Ebene. Selbst den Schulleiter:innen platzt langsam die Hutschnur und sie fordern eine Neuorientierung des Auftrags von Schulen (siehe CORNELSEN Schulleitungsstudie).

Mit kleinen, inkrementellen Schritten sind die traditionellen Bildungsplayer nämlich nicht fähig, den wachsenden Bedarfen einer digitalen Gesellschaft gerecht zu werden. Zumal wir zur Bewältigung der Klimakrise (neben allem anderen) unsere Strukturen radikal (!) erneuern müssen. Wir haben hier ein fundamentales Problem. Ich denke, wie dramatisch und transformativ der Umbau sein müsste, erahnen die Wenigsten.

Und die Bildungspolitik wandert weiter in gewohnten Bahnen. Größtenteils. Einzelne Personen in den Verwaltungen wachen zunehmend auf und organisieren sich. So hat man sich auch in Lüdenscheid auf den Weg gemacht, mit dem “LernFabriksken” einen neuen außerschulischen Lernort anzugehen. Ich durfte dort einen Impulsvortrag halten mit einem Plädoyer, dass die kommunale Politik stärker bildungspolitisch eingreifen muss, um neue Wege zu gehen.

Hier die Pressemitteilung der Stadt Lüdenscheid.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Am meisten Stimmen
Neueste Älteste
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen