Rückblick: Bildung 4.0 in der DDR

Im Sommer hatte ich einen Tweet abgesetzt, der sowohl offen als auch im Backend einige Diskussionen auslöste. Er beruhte auf einem Erfahrungsaustausch, den ich einige Tage zuvor mit DDR-Intellektuellen hatte und der bestätigte, was mir bereits andere erzählt hatten.

Bildschirmfoto 2018-10-10 um 19.40.37.png

Gestern sendete mir Herbert Schmidt (@herb37), Mitglied der Seniorenvertretung der Stadt Würzburg und Leiter Arbeitskreis 5 „Digitalisierung“, eine E-Mail mit einem hoch interessanten Textauszug aus einer kleinen DDR-Broschüre, die er zufällig wieder entdeckte, mit dem Titel: „Das Bildungswesen der DDR“ aus 1987. Er fragte mich (und sich), ob dieser Auszug wohl bereits einen Hinweis auf Arbeit 4.0 und Bildung 4.0 enthielte?!

Offene_Frage-1.png

So ab der Hälfte, eingeführt mit „Die zum Beispiel …“, ähneln die Sätze doch sehr stark dem heutigen Singsang. Man hält einfach konsequent an der Arbeitsgesellschaft fest und denkt nicht im Traum daran, es könnte sich radikal verändern. Wo kämen wir denn dahin?! 1987 veröffentlicht – wir wissen alle, was 1989 geschah.

Der Zusammenbruch des „Ostblocks“ als erstes grosses Zeichen für den transformativen Wandel der Gesellschaft, mitsamt der Arbeitswelt im Sinne der aktuellen Arbeit 4.0-Prozesse – erst heute als solches identifizierbar. (Gibt’s bestimmt auch schon Theorien zu, müsste man nur nach fahnden …) Was denkt ihr dazu?

Hier der Kontext:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.